Warum nutzen wir LoRa und kein WiFi für die die Umweltsensoren?

LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) ist ein Netzwerkprotokoll, das speziell für den Einsatz im Internet of Things (IoT) entwickelt wurde. Es ermöglicht die Übertragung von Daten über lange Distanzen und mit geringem Stromverbrauch.

LoRaWAN arbeitet in unterschiedlichen Frequenzbereichen je nach Region und lokalen Regulierungen. Im allgemeinen arbeitet es jedoch in Frequenzbereichen von etwa 868 MHz in Europa, 915 MHz in Nord- und Südamerika und Asien und in anderen Regionen auf andere Frequenzen zwischen 433 MHz bis 928 MHz. Diese Frequenzen sind im allgemeinen im ISM-Band (Industrial, Scientific and Medical) und sind für den drahtlosen Datenaustausch im nicht-lizensierten Bereich reserviert.

Einer der wichtigsten Vorteile von LoRa gegenüber anderen Technologien wie WLAN ist die Fähigkeit, Daten über große Entfernungen zu übertragen. Während WLAN in der Regel nur eine Reichweite von einigen hundert Metern hat, kann LoRa Daten über Kilometer hinweg übertragen. Dies macht es besonders nützlich für Anwendungen, bei denen die Geräte oder Sensoren in abgelegenen Gebieten oder in Gebäuden installiert sind.

Mit LoRaWAN gibt es die Möglichkeit, dass die Geräte im Netzwerk auch mit geringem Stromverbrauch arbeiten können und dadurch eine lange Batterielebensdauer haben. LoRaWAN arbeitet auch mit einer sogenannten “star-to-multipoint” Architektur, d.h. es gibt zentrale Gateways, die Daten von den Geräten empfangen und weiterleiteten.

Insgesamt ist LoRaWAN eine sehr vielversprechende Technologie für die Übertragung von Daten im Internet of Things (IoT) und hat das Potenzial, die Art und Weise zu verändern, wie Daten von IoT-Geräten übertragen werden.
Dabei nutzt der Makerspace Partheland das “The Things Network” (TTN). Es ist ein offenes, dezentrales Netzwerk für das Internet der Dinge (IoT), das es Entwicklern und Anwendern ermöglicht, eigene Anwendungen und Dienste zu erstellen und zu nutzen, ohne auf proprietäre Plattformen angewiesen zu sein. TTN nutzt, wie bereits geschrieben, LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), ein breitbandiges, niedrigenergiespezifisches Kommunikationsprotokoll, das es ermöglicht, IoT-Geräte über große Entfernungen und mit geringem Stromverbrauch zu verbinden.

TTN bietet einige Vorteile für Entwickler und Anwender:

  • Offenheit: TTN basiert auf offenen Standards und Protokollen, was es ermöglicht, Geräte und Anwendungen von unterschiedlichen Herstellern miteinander zu verbinden und zu kommunizieren.
  • Dezentralität: TTN ist ein dezentrales Netzwerk, bei dem jeder Teilnehmer einen Beitrag leisten und das Netzwerk erweitern kann.
  • Globale Abdeckung: TTN hat eine globale Community von Entwicklern und Anwendern, die das Netzwerk erweitern und unterstützen und daher kann es eine breite Abdeckung bieten.
  • Kosteneffizienz: TTN nutzt LoRaWAN, ein niedrigenergiespezifisches Protokoll, das es ermöglicht, IoT-Geräte mit geringem Stromverbrauch und geringen Kosten zu betreiben.
  • Sicherheit: TTN nutzt Advanced Encryption Standard (AES) für die Datenverschlüsselung und Authentifizierung, was es sehr sicher macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert